Nachrichten

07.11.2019

Staatsarchiv Freiburg hat einen neuen Leiter

Foto: Hanspeter Trefzer, Freiburg

Das Staatsarchiv Freiburg hat seit 1. November 2019 einen neuen Leiter. Der Historiker Dr. Christof Strauß folgt auf Dr. Kurt Hochstuhl, der Anfang Oktober in den Ruhestand verabschiedet wurde. Strauß war zuvor stellvertretender Leiter am Staatsarchiv Freiburg.

"Ich freue mich sehr, dass mit Dr. Christof Strauß eine hochqualifizierte und erfahrene Persönlichkeit, die das Haus bestens kennt, die Leitung des Staatsarchivs Freiburg übernimmt", so Professor Gerald Maier, Präsident des Landesarchivs, anlässlich des Amtsantritts. "Ich bin mir sicher, dass wir auch für die unbefriedigende Unterbringungssituation in Freiburg eine gute Lösung finden werden."

Auch für Strauß ist die Zukunftsfähigkeit des Standorts ein zentrales Anliegen: "Eine adäquate Unterbringung würde uns die Möglichkeit eröffnen, stärker als bisher nach außen zu wirken." Seit 1965 ist das Staatsarchiv in der Colombistraße untergebracht. Der Raumbedarf ist seitdem stark gestiegen, sodass das Archiv Magazinflächen im Stadtgebiet anmieten musste. Auch gibt es im bisherigen Gebäude keine Räumlichkeiten für eine intensivere Öffentlichkeitsarbeit vor Ort. Für die Zukunft hat sich Strauß außerdem vorgenommen, die Online-Angebote des Staatsarchivs weiter auszubauen. "Dabei werden nicht zuletzt die großartigen Fotosammlungen des Archivs eine wichtige Rolle spielen."

Zur Person

Dr. Christof Strauß studierte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mittelalterliche und Neue Geschichte, Politikwissenschaft und Historische Hilfswissenschaften. Nach einer Promotion an der Heidelberger Universität begann er seine berufliche Laufbahn am Landesarchiv Baden-Württemberg. Von 1998 bis 2000 absolvierte er am Generallandesarchiv Karlsruhe und an der Archivschule Marburg das Referendariat für den höheren Archivdienst.

2003 wechselte Strauß vom Generallandesarchiv an das Staatsarchiv Freiburg, wo er zunächst als Referatsleiter, ab 2010 als stellvertretender Leiter tätig war. In der Vergangenheit brachte er vor allem die Erschließung von Unterlagen zur NS-Zeit, die im Staatsarchiv intensiv genutzt werden, voran. Archiverfahrung konnte Strauß auch im Ausland sammeln: Aufenthalte führten ihn nach Paris an das französische Nationalarchiv und in die USA an die Schlesinger Library der Harvard University in Cambridge (Massachusetts). Geboren wurde der 52-Jährige in Emmerich am Rhein in Nordrhein-Westfalen.


Tags:

Staatsarchiv Freiburg, Pressemitteilung