Digitalisierung von Ministerialbeständen aus der Abteilung Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt "Digitalisierung von Ministerialbeständen aus der Abteilung Hauptstaatsarchiv Stuttgart" hat die Verbesserung der Zugänglichkeit archivalischer Quellen für die Forschung zum Ziel. Zentrale, überregional bedeutsame sowie häufig benutzte Bestände der obersten Regierungsebenen Württembergs werden im Zuge des Projekts digitalisiert und anschließend online zur Verfügung gestellt. Die ausgewählten Bestände (Hauptstaatsarchiv Stuttgart E 14 , E 31 , E 33 , E 130a) decken zentrale Politik- und Handlungsfelder der württembergischen Staatsführung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts ab und bieten somit der Forschung vielfältige Auswertungsmöglichkeiten.

Im Rahmen des Projekts werden überdies die vielfach sehr umfangreichen Verzeichnungseinheiten nutzer– und recherchefreundlich aufbereitet. Die physische Aktengliederung in Unterfaszikel wird hierzu in den Erschließungsdaten als Binnenklassifikation abgebildet. Die Benutzung sowie die Recherchemöglichkeiten sollen durch konkrete thematische Zugriffspunkte zum digitalen Archivgut verbessert und vereinfacht werden.

Nach Abschluss des Projekts werden die digitalisierten Bestände im Online–Findmittelsystem des Landesarchivs Baden–Württemberg, im Archivportal-D, bei der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) sowie im Archivportal-Europa, der Europeana und im landeskundlichen Informationssystem LEO-BW bereitgestellt.


Projektbearbeitung
Valeska Martin: valeska.martin@la-bw.de

Projektleitung
Dr. Albrecht Ernst: albrecht.ernst@la-bw.de
Dr. Thomas Fritz: thomas.fritz@la-bw.de